Anschrift

kelten römer museum manching
Im Erlet 2
85077 Manching

Kontakt

Kontaktperson Tobias Esch
Telefon 08459 32373-0
E-Mail info@museum-manching.de
Web www.museum-manching.de

kelten römer museum manching

Das kelten römer museum ist das Schaufenster für die spektakulären Ausgrabungen in der Keltenstadt von Manching und im Römerkastell von Oberstimm. Auf 1.200 qm erhalten die Besucher faszinierende Einblicke in die Zeit vor 2.000 Jahren. Das moderne Museum liegt in einem großzügigen Park direkt am historischen Originalort.

Die Keltenabteilung präsentiert Highlight-Funde aus dem Oppidum von Manching, einer der bedeutendsten keltischen Siedlungen Europas. Ein kostbarer Goldschatz, ein rätselhaftes Kultbäumchen, bronzene Tierfiguren und bunter Glasschmuck zeugen von Kunst, Religion und Wirtschaft der Kelten.

Die Römerabteilung des kelten römer museums wird durch eine zehn Meter hohe Halle dominiert, in der zwei hervorragend erhaltene Schiffswracks aus Oberstimm zu bestaunen sind. Waffen, Ausrüstung und persönlicher Besitz beleuchten Kampf und Alltag der Soldaten im römischen Militärlager.

Durch spannende Sonderausstellungen greift das kelten römer museum regelmäßig auch archäologische Themen von internationaler Bedeutung auf.

News

27.10.2021 - kelten römer museum manching Am Dienstag, den 16. November 2021, laden das kelten römer museum manching und der Keltisch-Römische Freundeskreis Manching e.V. zur nächsten Veranstaltung der beliebten Reihe „Manchinger Vorträge zur Archäologie und Geschichte“ ein. Ab 18:00 Uhr hält Prof. Dr. Michael M. Rind, Leiter der LWL-Archäologie für Westfalen in Münster und früherer Kreisarchäologe von Kelheim, im Museum einen kostenfreien Abendvortrag zum Thema „Stonehenge–Von Kultur- und Kultlandschaften“. Kaum ein prähistorischer Ort fasziniert die Menschen so wie das südenglische Stonehenge nahe Amesbury in der Grafschaft Wiltshire. Es ist nicht nur die monumentale Steinarchitektur, die man als »Megalithik«bezeichnet, die diese Faszination auslöst und seit mehr als 4500 Jahren die Landschaft prägt. Es sind auch die zahllosen Geheimnisse, die sich bis heute um das Bauwerk ranken. Viele Fragen wurden seit mehreren hundert Jahren gestellt, manche konnten beantwortet werden, andere bleiben aber immer noch offen. Was war Stonehenge, weshalb haben die Menschen in der Jungsteinzeit diese riesige Anlage errichtet? War sie Begräbnisstätte, Kultareal oder Observatorium? Die Geister streiten sich nach wie vor um die Deutung der gigantischen Steinanlage. Wie lange baute man daran, wie wurden tonnenschwere Steine aus dem Felsen gebrochen und transportiert, wie bugsierte man sie in über 7 Meter Höhe und wie lange nutzte man die Steinkreise? Prof. Rind wird in seinem spannenden Vortrag Antworten auf diese Fragen geben und auch neue Erkenntnisse präsentieren, die in die aktuelle Stonehenge-Ausstellung im LWL-Museum für Archäologie, dem westfälischen Landesmuseum in Herne, einflossen. Sie ist noch bis September 2022 zu sehen. Die aktuelle Sonderausstellung des kelten römer museums manching „Kunst in Miniatur –Antike Gemmen aus Bayern“ist am 11. November2021 bis zum Beginn des Vortrages von Prof. Rind geöffnet. WICHTIG: Aufgrund der behördlichen Corona-Verordnung zur aktuell roten Ampel gilt die 2G-Regel. Zugang zum Vortrag erhalten nur Personen, die vollständig geimpft oder genesen sind. Ausnahmen gelten nur für Kinder unter 12 Jahren und Personen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können. Letztere müssen dies durch Vorlage eines schriftlichen ärztlichen Zeugnisses nachweisen, das den vollständigen Namen und das Geburtsdatum der betroffenen Person enthält. Zudem ist in diesem Fall ein negativer PCR-Test vorzulegen, der höchstens 48 Stunden alt ist. Alle Gäste ab 16 Jahren müssen im kelten römer museum eine FFP2-Maske tragen. Für Kinder und Jugendliche ab 6 Jahren ist eine medizinische Gesichtsmaske vorgeschrieben. Eine Voranmeldung ist nach aktuellem Stand nicht erforderlich.

Fundmünzen aus dem Apollonheiligtum von Didyma

Kostenfreier Vortrag von Aylin Tanrıöver im kelten römer museum manching
12.10.2021 - kelten römer museum manching Am Mittwoch, dem 20. Oktober 2021, laden das kelten römer museum manching und der Keltisch-Römische Freundeskreis Manching e.V. zur nächsten Veranstaltung der beliebten Reihe „Manchinger Vorträge zur Archäologie und Geschichte“ ein. Ab 18:00 Uhr hält Dr. Aylin Tanrıöver (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg) einen kostenfreien Abendvortrag zum Thema „Lost & Found –Die Fundmünzen vom Apollontempel in Didyma“. Das Apollonheiligtum von Didyma – an der Westküste der heutigen Türkei nahe der antiken Stadt Milet gelegen – zählte zu den berühmtesten Orakelstätten des Altertums. Nachdem der Tempel Anfang des 5. Jahrhunderts v. Chr. von den Persern zerstört worden war, erfolgte ab dem 4./3. Jahrhundert v. Chr. der Wiederaufbau, der aber nie fertiggestellt werden konnte. Im Zuge der wissenschaftlichen Erforschung Didymas unter der Leitung des Deutschen archäologischen Instituts wurden bislang rund 3.500 Münzen geborgen. Eine besonders faszinierende Fundgruppe stellen 107 Geldstücke aus hellenistischer bis byzantinischer Zeit dar, die bei modernen Restaurierungs- und Konservierungsarbeiten am Apollontempel zum Beispiel unter Säulen oder Wandquadern zutage traten. Während einige Münzen ganz einfach verloren gegangen sein dürften, wurden die zwischen architektonischen Elementen entdeckten Exemplare vermutlich absichtlich dort deponiert. Doch wann hat mandie Gepräge genau abgelegt –bereits während des Bauprozesses oder erst zu einem späteren Zeitpunkt? Handelte es sich vielleicht um baubegleitende Opfer, Weihegaben von Gläubigen oder Glücksbringer von Handwerkern? Die aktuelle Sonderausstellung des kelten römer museums „Kunst in Miniatur – Antike Gemmen aus Bayern“ ist am 20. Oktober2021 bis zum Beginn des Vortrages geöffnet. WICHTIG: Nach derzeitigen Corona-Bestimmungen gilt die 3G-Regel. Zugang zum Vortrag erhalten nur Personen, die vollständig geimpft, genesen oder negativ getestet sind. Akzeptiert werden PCR-Tests (max. 48 Stunden) und Antigen-Schnelltests (max. 24 Stunden), allerdings keine Selbsttests. Im kelten römer museum ist ein medizinischer Mund-Nasenschutz oder eine FFP2-Maske zu tragen. Zudem werden Kontaktdaten erfasst. Eine Voranmeldung ist nach aktuellem Stand nicht erforderlich.

Kunst in Miniatur

Offene Sonnstagsführung durch die Sonderausstellung in Manching
23.09.2021 - kelten römer museum manching Kommenden Sonntag, den 26. September 2021, bietet ihnen das kelten römer museum manching um 14:00 Uhr eine offene Führung durch die aktuelle Sonderausstellung "Kunst in Miniatur - Antike Gemmen aus Bayern" an. Zusammen mit dem Archäologen Markus Strathaus M.A. werden sich alle Teilnehmenden auf eine spannende Zeitreise durch die Jahrhunderte begeben und in die faszinierende Miniaturkunst geschnittener Schmucksteine.
Auf die im Mittelalter auch als Glücksbringer, Siegel von Dokumenten oder auch Liebesgeschenke und im Altertum nicht nur als modische Accessoires und Statussymbol verwendeten farbig schillernden, reich bebilderten Gemmen können sich die Besucher freuen. Bemerkenswerterweise sind für alle Schmucksteine in der Ausstellung jeweils ihr bayerischer Fundort und oftmals sogar ihr archäologischer Kontext belegt. Dies kann Auskunft über das heutige Gebiet Bayern zu Zeiten der römischen Provinzen geben.  Aufgrund großer Beliebtheit wurden antike Gemmen auch in späteren Jahrhunderten vielfach nachgeahmt.
Beeindruckende Beispiele aus dem höflichen und auch kirchlichen Kontext werden von Strathaus beleuchtet und er wird die Aspekte Sammeln und Forschen erläutern und auch einen modernen Gemmenschneider aus Passau näher vorstellen.
Die Teilnehmerzahl ist auf 15 Personen begrenzt. Daher wird eine Voranmeldung empfohlen unter 
info@museum-manching.de. Treffpunkt ist im Museumsfoyer.
WICHTIG: Es gilt die 3G-Regel. Zur Führung zugelassen sind nur Personen, die vollständig geimpft, 
genesen oder negativ getestet sind. Akzeptiert werden PCR-Tests (maximal 48 Stunden) und Antigen-Schnelltests (maximal 24 Stunden). Selbsttests werden dagegen nicht anerkannt. Im kelten römer museum ist ein medizinischer Mund-Nasenschutz oder eine FFP2-Maske zu tragen. Zudem werden die Kontaktdaten der Gäste erfasst.

Kompetenzen

  • Archäologie
  • Geschichte
  • Kinderfreundlich
  • Rollstuhlgerecht