Aktuelles - Seite 3

16.08.2021 - Gewerbeverband Manching e.V Nach langen Überlegungen und durchspielen aller Möglichkeiten, entschieden wir, der Vorstand des Gewerbeverbandes Manching e.V., uns schweren Herzens gegen die Veranstaltung des verkaufsoffenen Sonntags. Zum einen findet an diesem Tag die Bundeswahl statt.
Einige von uns sind als Wahlhelfer eingeteilt und stehen darum für die Aufgaben am verkaufsoffenen Sonntag nicht zur Verfügung.
Zum anderen haften wir persönlich für die Einhaltung der Auflagen bezüglich Corona. Das hat letztendlich den Ausschlag gegeben, den VOS auch in 2021 abzusagen.
02.08.2021 Der Landrat des Landkreises Pfaffenhofen, der Oberbürgermeister der Stadt Ingolstadt
sowie der Bürgermeister des Marktes Manching sprechen sich gemeinsam für die schnellstmögliche Verwirklichung des "Kleeblatts" an der Autobahnausfahrt Manching aus. Ferner soll nach ihrer Ansicht der Ausbau der Bundesstraße zwischen Neuburg und Manching mit vier Streifen realisiert werden. Grund dafür ist der dringende Bedarf wegen des hohen Verkehrsaufkommens. Man brauche die zügige Fortführung der Planung und die Ausführung dieser Projekte, um die Stellung der Region als starker Wirtschaftsstandort für die Zukunft sichern zu können. Aus ökologischen Gründen und zur Reduzierung des Flächenverbrauchs soll die Breite der Bundesstraße 16 unter Abwägung aller Gesichtspunkte auf das unbedingt notwendige Maß von 21 Metern (sog. Regelquerschnitt 21) beschränkt werden. Ferner sei ein umfassender Lärmschutz für alle betroffenen Anlieger unabdingbar. Auf diese Position einigten sich die drei Kommunalpolitiker nach mehreren Besprechungen.
02.08.2021 - kelten römer museum manching »Kunst in Miniatur – Antike Gemmen aus Bayern« 24. Juli 2021 bis 6. Februar 2022 Eine Sonderausstellung der Archäologischen Staatssammlung in Kooperation mit dem kelten römer museum »Und je kleiner etwas ist, umso größeres Staunen ruft die Erfindungsgabe und Geschicklichkeit des Künstlers hervor.« So brachte der berühmte Mediziner Galen von Pergamon (2./3. Jahrhundert n. Chr.) seine Begeisterung für die faszinierende Miniaturkunst antiker Gemmen zum Ausdruck. Diese farbig schillernden Schmucksteine dienten – meist in Ringe eingesetzt – nicht allein als modische Accessoires und Statussymbole, sondern auch zum Siegeln von Dokumenten, zum Schutz vor bösen Mächten, als Glücksbringer oder Liebesgeschenke. Ihre filigranen Motive umfassen Götter, Tiere, Herrscherporträts, Szenen aus der griechisch-römischen Mythologie und vieles mehr. Antike Gemmen gelangen oft ohne konkrete Herkunftsangaben in öffentliche und private Sammlungen. Die Sonderausstellung präsentiert hingegen Exemplare aus der Archäologischen Staatssammlung, für die jeweils ihr bayerischer Fundort und meist sogar ihr archäologischer Kontext bekannt sind. So können sie Auskunft über das Leben in den römischen Provinzen auf dem Gebiet des heutigen Bayern geben. Auch im mittelalterlichen und neuzeitlichen Bayern erfreuten sich antike Gemmen großer Beliebtheit und wurden vielfach nachgeahmt. Die Ausstellung zeigt – exklusiv am Standort Manching – beeindruckende Beispiele aus dem kirchlichen und höfischen Kontext, beleuchtet die Aspekte Sammeln und Forschen und stellt einen modernen Gemmenschneider aus Passau näher vor. Neben der Archäologischen Staatssammlung haben weitere Institutionen aus Bayern, Deutschland und Österreich bedeutende Leihgaben für die Sonderausstellung zur Verfügung gestellt. Offene Führungen Termine: 26.9.2021, 31.10.2021, 28.11.2021, 29.12.2021, 30.01.2022 · Beginn: 14 Uhr Anmeldung empfohlen unter museumswerkstatt@museum-manching.de Kosten: Erwachsene 5 € zzgl. erm. Eintritt · Kinder und Jugendliche 2,50 € zzgl. erm. Eintritt Weitere Informationen zur Buchung von Gruppenführungen sowie zu Eintrittspreisen, Öffnungszeiten und Publikationen finden Sie hier.   Bildnachweis kelten römer museum manching / Fotos: Markus Strathaus
16.07.2021 Die Zeichen der Zeit erkennen ! Wie ja schon vielfach in der Presse berichtet, geht es derzeit im südlichen Donauraum um das gigantische „Ausbauprojekt B16“ zwischen Weichering und Manching. Das im Bundesverkehrswegeplan initiierte Vorhaben soll nun mit aller Macht vom staatlichen Bauamt Ingolstadt forciert und durchgepeitscht werden. Ungeachtet der Aufgebrachtheit der Bürger in Manching und ohne Rücksicht auf eine ins Leben gerufene Bürgerinitiative sollen nun in vorauseilendem Gehorsam bereits am 22. Juli erste Beschlüsse zur Duldung einer vorgelegten Planung gefasst werden. In diesem Zusammenhang wurde die CSU-Fraktion von Bürgermeister Nerb aufgefordert, sich bis zum genannten Zeitpunkt für eine Variante zu entscheiden. Er hat sogar die CSU-Ortsvorsitzende Birgid Neumayr aufgefordert, in der am 14. Juli anberaumten Ortshaupt-versammlung der CSU eine Abklärung herbeizuführen. Die CSU-Ortsvorsitzende hat daraufhin das Thema in der Ortshauptversammlung ausführlich behandelt. Wie zu erwarten war, bekam sie von den anwesenden Mitgliedern zu hören, dass die Zeit für eine Entscheidung oder Vorentscheidung jedenfalls noch nicht reif sei. Man war der Meinung, dass noch hinreichend Diskussionsbedarf bezüglich der Ausgestaltung einer so gigantischen Maßnahme vorhanden sei. Man befürchtet auch, dass im Zusammenhang mit dem Autobahnknoten A9/B16 der Urknall für eine West-Ost-Autobahn beabsichtigt ist.
Dies alles, so Birgid Neumayr, kann nicht über die Köpfe der Bürger hinweg  holterdipolter präjudiziert werde. Bei den Zeitspannen, die ein solches Bauvorhaben in Anspruch nimmt, ist es ihrer Meinung nach notwendig, im Zusammenwirken mit den betroffenen Bürgern vor Ort einen Konsens zu finden.
Auch, so Neumayr weiter, wolle man sich mit der Bayerischen Verkehrsministerin Kerstin Schreyer nochmals in Verbindung setzen, um das Ausmaß der Beeinträchtigungen für die Oberstimmer, Niederstimmer und Pichler Bürger zu minimieren.     Des Weiteren kam in der CSU-Ortshaupt-versammlung die Kritik auf, dass die Lösung der Kreuzung „Oberstimm-Niederstimm“, die man sehr wohl als Tatzlwurm“ bezeichnen kann, jeglichen Anspruch an eine vernünftige Verkehrsplanung vermissen lässt. An dieser Stelle zwei Kreisel mit den irren Einfahrschleifen auch nur vorzuschlagen, zeugt nicht gerade von „planerischer Hochkultur“. Jedenfalls kann sich die CSU-Ortvorsitzende im Einklang mit den Mitgliedern sehen, wenn sie darauf dringt, definitive Beschlüsse durch den Marktgemeinderat erst einmal noch nicht zu fällen. Und so hat sie  - in Beantwortung der Aufforderung durch den Bürgermeister - diesem erst einmal mitgeteilt, er möge doch als primärer Sachwalter der Interessen des Marktes Manching eine gewisse Sensibilität dem Bürger gegenüber zeigen und ihnen nochmal, und dann nur unter Manchinger Aspekten, die Möglichkeit geben, Sorgen und Nöte vorzubringen. Bei der ersten großen Veranstaltung in der Mehrzweckhalle, so Birgid Neumayr, gab es zwar die Möglichkeit für die Bürger, Bedenken vorzubringen. Doch hatte man auch den Eindruck gewinnen können, dass die staatliche Behörde kein Iota von ihren Plänen abweichen wolle. Uns so müssten nach ihrer Meinung die Zeichen der Zeit erkannt werden, die da besagen: „Ein gutes Werk entsteht dann, wenn die Menschen vor Ort mit den Entscheidungen versöhnt werden, nicht dann, wenn es von oben herab reglementiert wird.“
15.07.2021 Schicke uns Dein schönstes Foto aus Manching! Du liebst Manching und hast schon das ein oder andere schöne Foto geschossen? Dann mach mit bei unserer Leserfoto-Aktion! * Schicke einfach eine E-Mail mit Deinem schönsten Foto und Deinem Namen an redaktion@manching-erleben.de Wir veröffentlichen die schönsten Fotos auf unseren verschiedenen Kanälen, das heißt auf unserer Webseite, auf Facebook und Instagram. Worauf wartest Du? Sende uns jetzt Dein schönstes Foto von Manching! Foto schicken! * Teilnahmebedingungen: www.manching-erleben.de/teilnahmebedingungen-gewinnspiel
12.07.2021 - Manchinger Hof Am kommenden Mittwoch, 14.07.2021 findet beim Manchinger Ortsverband der CSU die Jahreshauptversammlung statt. Zentraler Punkt ist die Neuwahl des Ortsverbandes, große Veränderungen sind nicht zu erwarten. Beginn der Versammlung ist um 19.30 Uhr Manchinger Hof, Saal. Hier können die geltenden Hygiene- und Abstandsregeln am besten eingehalten werden.
06.07.2021 - kelten römer museum manching Am Dienstag, den 20. Juli 2021, laden das kelten römer museum manching und der Keltisch Römische Freundeskreis Manching e. V. zur nächsten Veranstaltung der beliebten Reihe „Manchinger Vorträge zur Archäologie und Geschichte“ ein. Ab 18:00 Uhr hält Dr. Polly Lohmann von der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, einen kostenfreien Abendvortrag zum Thema „In die Wand geritzt – Graffiti aus dem römischen Pompeji“. Durch den Vesuvausbruch konserviert, haben sich in Pompeji Tausende von geritzten Inschriften erhalten: Texte, Zahlen, Zeichnungen, Alphabete und vieles mehr. Sie finden sich an den Wänden von öffentlichen Gebäuden und Läden genauso wie in Wohnhäusern. Dies zeigt bereits, dass sich die antiken Graffiti von ihren modernen Namenspendants deutlich unterscheiden. Aber wie wurden die Graffiti gemacht, und wer steckte dahinter? Im 19. Jahrhundert hat man sie erstmals im Corpus Inscriptionum Latinarum dokumentiert, doch wurden die pompejanischen Graffiti lange Zeit nur sehr selektiv erforscht. Die Geringschätzung dieser Quellen aus dem antiken Alltag hat sich erst in den letzten Jahren deutlich gewandelt. Polly Lohmann geht in ihrem spannenden Vortrag den Fragen nach Form und Funktion antiker Graffiti nach. Dabei stellt sie Inhalte, Anbringungsorte und Techniken des Graffitischreibens vor, um einen Einblick in die Welt der antiken Graffiti und ihrer Urheber zu geben. Denn anders als populärwissenschaftliche Beiträge gerne vermitteln, bestanden die Graffiti Pompejis nicht nur aus Obszönitäten, sondern sind einen genaueren Blick wert. Wichtig: Aufgrund geltender Corona-Bestimmungen ist die Teilnehmerzahl begrenzt. Interessierte melden sich per E-Mail unter info@museum-manching.de mit Angabe ihres Namens, ihrer Adresse und Telefonnummer bis spätestens Freitag, den 16. Juli 2021, verbindlich zum Vortrag an. Familienmitglieder und Angehörige eines Haushalts sollten eine gemeinsame Anmeldung vornehmen. Das kelten römer museum meldet sich zurück, ob die Anmeldung angenommen wurde.
02.07.2021 „Triff und Sprich - der Bürgerdialog der CSU Manching“ - unter diesem Motto bietet der Manchinger CSU Ortsverband ab sofort Bürgersprechstunden an. Auch den eigenen Mitgliedern bietet sich hier die Möglichkeit in den persönlichen Kontakt zu treten. In den ungeraden Wochen montags von 09:00 – 10:00 Uhr und in den geraden Wochen mittwochs von 18:00 – 19:00 Uhr. Die Geschäftsstelle der CSU OV Manching befindet sich in der Ingolstädter Str. 35, Büro im Hof der ehemaligen LKW - Werkstatt. Weitere Informationen über die CSU Manching, sowie die Termine finden Sie auf unserer Homepage, auf Facebook und auf Instagram. Jederzeit ist die CSU Manching per E-Mail unter gs@csu-manching.de erreichbar.
30.06.2021 Ausgebucht - nur noch mit Warteliste! Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger Manchings sind am 23.04.2021 sind darüber informiert worden, dass die Erläuterungen seitens des Staatlichen Bauamtes Ingolstadt zu den Ausbauplänen der B16 zwischen der Autobahnausfahrt Manching und der B13 bei Oberstimm, coronabedingt verschoben werden müssen. Ein Ersatztermin noch vor der Sommerpause des Gemeinderates steht jetzt fest. In der Marktgemeinderatssitzung (24.06.2021) stand das Staatliche Bauamt Ingolstadt den Fragen des Gemeinderates zur Verfügung. Für die allgemeine Bürgerschaft ist am 01.07.2021 um voraussichtlich 18:30 Uhr eine Bürgerinformationsveranstaltung vorgesehen. Bei der Veranstaltung geht es thematisch ausschließlich um den vierspurigen Ausbau der B16. Hier können Zuschauer auch Fragen stellen. Die Veranstaltung ist in der Mehrzweckhalle „Im Lindenkreuz“ geplant. Aktuell lässt die 13. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung - gültig bis 04.07.2021 - derzeit öffentliche Veranstaltungen aus besonderem Anlass im Innenraum bis zu 50 und Außen 100 geladene Personen (einschließlich Genesene und Geimpfte) zu. Deshalb ist eine vorherige schriftliche Anmeldung per E-Mail an vorzimmer-bgm@manching.de nötig. Bei der Anmeldung sind die laut Infektionsschutzgesetz folgende Angaben zur Kontaktverfolgung zu machen: Name, Vorname, Straße, Ort, Telefonnummer, E-Mail-Adresse. Einlass nur mit schriftlicher Bestätigung durch das Vorzimmer des ersten Bürgermeisters, die vorab per E-Mail zugeht, gewährt. Die Sitzplatzvergabe erfolgt nach Eingang der Anmeldung. Bei der Veranstaltung gilt die FFP2-Maskenpflicht und die zum Zeitpunkt der Bürgerinformationsveranstaltung geltenden Hygienevorschriften.
28.06.2021 Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit laden wir Sie herzlich zur nächsten Veranstaltung unserer beliebten Reihe „Manchinger Vorträge zur Archäologie und Geschichte“ ein. Am Mittwoch, den 30. Juni 2021, hält Dr. Harald Schulze (Archäologische Staatssammlung München) ab 18:00 Uhr im kelten römer museum manching einen kostenfreien Abendvortrag zum Thema „Archäologie im Blumengarten – Das Rätsel der Antiken von der Roseninsel“. Mit der thematisch passenden Veranstaltung leistet das Manchinger Museum einen Beitrag zur Landesgartenschau Ingolstadt. WICHTIG: Aufgrund geltender Corona-Bestimmungen ist die Teilnehmerzahl der Veranstaltung auf 35 Personen begrenzt. Interessierte müssen spätestens bis zum 28. Juni 2020 eine Anmeldung per E-Mail unter info@museum-manching.de vornehmen.